• Tabea

Helium Or no helium - das ist hier die Frage


Es ist von jeher der Wunsch des Menschen: FLIEGEN!

Auch bei Dekoration sind schwebende Elemente irgendwie magisch! Und da kommt Helium ins Spiel! Dank des Gases können wir Luftballons zum Fliegen bringen, doch so schön es auch aussieht, es gibt ein paar Dinge zu bedenken, damit die Vorbereitung nicht umsonst ist.

Hier unsere 3,5 Tipps, die ihr euch unbedingt zu Gemüte führen solltet, wenn ihr plant, eure Feier mit Helium zu pimpen.



1. Folienballon oder Naturkautschuk


Es gibt grob zwei Sorten an Luftballons - Folienballons und Latex, bzw. Naturkautschuk-Ballons. Folienballons haben unterschiedliche Formen, häufig Zahlen, Buchstaben oder Figuren. Einfache runde Ballons sind aus Latex oder Naturkautschuk. Der größte Unterschied liegt neben dem Preis vor allem in der Beschaffenheit des Materials. Folienballons haben eine äußerst dichte Oberfläche, sodass weder Luft noch Helium entweicht. Naturkautschukballons hingegen, sind leicht luftdurchlässig, sodass Luft und Helium nach einiger Zeit entweicht.

Was sich daraus also ergibt! Wer lange Spaß haben möchte an Helium-Ballons sollte in Folienballons investieren. Die sind zwar deutlich teuerer, halten aber um einiges länger: sie halten zwischen 5-7 Tagen. Die Latex-Favianten hingegen verlieren bereits nach wenigen Stunden Luft, bzw. Helium.

wer also seine feierliche Dekoration bereits am Abend vorbereiten will, wird von Latex-Ballons enttäuscht, denn die sind nach wenigen Stunden bereits wieder am Boden. Einzige Möglichkeit, die Schwebezeit zu verlängern, ist sogenannter Schwebezeitverlängerer. Eine Art Gel, das in den Ballon gegegeben wird und die Poren des Ballons von innen schließt, sodass die Schwebezeit je nach Ballongröße locker auf 2-4 Tage verlängert werden kann.





2. Größe, Größe, Größe


Größe ist nicht alles, aber: In der Tat fliegen Ballons, egal welches Material, besser, wenn sie eine relativ kleine Oberfläche im Verhältnis zum Volumen haben. Daher bieten sich runde Formen am besten an. Kleine Wasserbomben jedoch würde mit Heliumfüllung nie fliegen, da das Verhältnis vom Material zum Volumen ist nicht passend. Je größer der Ballon, desto mehr Helium-Volumen, desto mehr Auftrieb hat der Ballon.

Das gilt auch bei Folienballons. Nicht jeder Folienballon ist zum Schweben geeignet: Schriftzüge oder komplexe Formen haben so viel Oberfläche, dass häufig das Volumen nicht ausreicht, sie zum Schweben zu bringen. Folienballon-Zahlen beispielsweise heben erst ab einer Größe von ca. 80 cm ab. Erst dann passt das Verhältnis von Oberfläche zu Volumen.




3. Äußere Einflüsse:


Temperaturen und Sonne - der natürliche Feind der Ballons. Egal ob mit Luft oder Helium gefüllt, Ballons vertragen keine pralle Sonne, denn dann dehnen sich Gase aus und die Ballons platzen.

Daher vermeidet direkte Sonneneinstrahlung. Wenn es sich nicht anders vermeiden lässt, zwei Tipps: Ballons im Schatten lagern und erst kurz vor ihrem Einsatz in der Sonne platzieren. Außerdem bei der Befüllung drauf achten, dass ihr den Ballon voll befüllt, aber dann wieder etwas Helium entwichen lasst. So ist der Ballon schon mal leicht vorgedehnt, wenn sich Gas beginnt sich auszudehnen.

Eiseskälte hingegen ist für Ballons ebenfalls nicht optimal, denn dann ziehen sich die Gase zusammen. Bei Latexballons ist das nicht so drastisch, bei gefüllten Folienballons aber fällt das sehr schnell auf. Also nicht enttäuscht sein, wenn ihr euren Folienballon mit teurem Helium habt befüllen lassen und dann durch die Kälte zur Feier saust und der Ballon an Volumen verliert. Das ist vollkommen normal und gibt sich auch wieder, sobald der Balloninhalt wieder Zimmertemperatur erreicht hat.



3,5. Was das für eure Feier bedeutet

Wer eine magische Luftballon schwebende Dekoration für seine Feier erleben möchte, der sollte diesen Vorbereitungsschritt als allerletztes angehen. Wenn ihr Ballons beim örtlichen Partybedarf füllen lasst, verwenden die automatisch Schwebezeitverlängerer, dann könnt ihr die Ballons am Abend vor der Feier befüllen lassen und zu Hause in einem dunklen, normal temperierten Raum lagern. Folienballons könnt ihr ganz einfach bereits 1-2 Tage vorher vorbereiten.

Wenn ihr selbst mit einer Heliumkartusche (gibt‘s im Internet) handtiert, solltet ihr das Ganze erst eine gute Stunde, bevor die Feier startet in Angriff nehmen, wenn ihr Latexballons oder Naturkautschuk verwendet. Auch hier gilt, Folienballons könnt ihr ebenfalls 1-2 Tage vorher bereits vorbereiten. Doch auch hier bitte in einem gut temperierten Raum ohne direkte Sonneneinstrahlung lagern.



Viel Spaß beim Stylen eurer Party!

Eure Tabea






#DIY #Tutorial #Aufbauanleitung #Dekoration #HeliumBallons #Luftballons #Dekotipps